Tipps und Wissenswertes

Begriffe einer Gas-Verbrauchsabrechnung

Abschlagszahlungen Abschlagszahlungen sind Teil- bzw. Anzahlungen auf die bereits geleisteten Energielieferungen und werden mit der turnusmäßigen Endabrechnung verrechnet. Die Höhe des Abschlages orientiert sich an dem zu erwartenden Energieverbrauch.
Arbeitspreis Der Arbeitspreis bezeichnet das Entgelt pro gelieferter bzw. verbrauchter Kilowattstunde (kWh) Gas.
Brennwert Der Brennwert des in das Versorgungsnetz gelieferten Erdgases wird ständig gemessen, wobei der gewichtete Mittelwert im jeweiligen Abrechnungszeitraum als Multiplikator in die thermische Verbrauchsabrechnung eingeht. Je höher der Brennwert ist, desto höher ist die Qualität des Erdgases.
Codenummer des Netzbetreibers Die Codenummer des Netzbetreibers dient der eindeutigen Identifikation des örtlichen Verteilnetzbetreibers, an dessen Netz die Lieferstelle angeschlossen ist.
Energiesteuer Mit ihr wird der Verbrauch bzw. die Entnahme von Energiearten fossiler Herkunft (Mineralöle, Erdgas, Flüssiggase) sowie nachwachsender Energiearten wie Pflanzenöle oder Alkohole als Kraft- und Heizstoffe aus dem Netz im deutschen Steuergebiet besteuert. Jedes Energieversorgungsunternehmen ist verpflichtet, jährlich die von ihm gelieferte Menge an sogenannte Letztverbraucher an das Hauptzollamt zu melden und den entsprechenden Betrag zu bezahlen. Das Energieversorgungsunternehmen berücksichtigt diese Steuer im Rahmen seiner Preiskalkulation. Die Energiesteuer beträgt zurzeit 0,55 ct/kWh (Stand 2019).
Grundpreis Der Grundpreis bezeichnet das Entgelt pro Lieferzeitraum unabhängig vom gelieferten bzw. verbrauchten Gas.
Konzessionsabgabe Konzessionsabgaben sind Entgelte an die Kommune für die Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrswegen durch die Versorgungsleitungen der Netzbetreiber. Die Netzbetreiber leiten die Konzessionsabgabe eins zu eins an die Energieversorgungsunternehmen weiter. Diese berücksichtigen die Konzessionsabgabe im Rahmen ihrer internen Preiskalkulation. Die Konzessionsabgabe wird verbrauchsabhängig, also pro gelieferter bzw. verbrauchter Kilowattstunde erhoben.
MaLo-ID
(Marktlokations-ID)
Die MaLo-ID ersetzt als eindeutige Bezeichnung für eine Marktlokation im deutschen Energiemarkt die bisher genutzte Zählpunktbezeichnung.
Messdienstleistung Die Messung beinhaltet die Ermittlung des Energieverbrauchs sowie die Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung der Zählerdaten. Diese Kosten werden dem Lieferanten vom Netzbetreiber bzw. Messdienstleister in Rechnung gestellt.
Messlokation Eine Messlokation ist ein Ort, an dem Energie gemessen wird und der alle technischen Einrichtungen beinhaltet, die zur Ermittlung und Übermittlung der Messwerte erforderlich sind. Die Messlokation wird weiterhin über die Zählpunktbezeichnung identifiziert.
Messstellenbetreiber Der Messstellenbetreiber ist für den Einbau und Betrieb Ihres Stromzählers zuständig.
Messstellenbetrieb Der Messstellenbetrieb umfasst den Ein- und Ausbau sowie Betrieb und Wartung von Zählern. Diese Kosten werden dem Lieferanten vom Netzbetreiber bzw. Messstellenbetreiber in Rechnung gestellt.
Netznutzungsentgelte Netznutzungsentgelte sind Gebühren, die in Grund- und Arbeitspreis aufgeteilt sind und vom jeweiligen Netzbetreiber an die Energieversorgungsunternehmen dafür erhoben werden, dass die Energie durch seine Leitungen fließt. Es gibt mehrere hundert Verteilnetzbetreiber in Deutschland, die alle ihre Preise unterschiedlich gestalten. Daher kostet die Energie an verschiedenen Orten einen anderen Preis. Über die Preisgestaltung und -höhe wacht die Bundesnetzagentur, BNA, Bonn. Die jeweiligen Preise sind auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht.
Thermische Gasabrechnung Erdgas wird volumetrisch, das heißt in Kubikmetern (m³), gemessen. Das Betriebsvolumen ist abhängig von Druck und Temperatur. Die in m³ gemessene Menge Erdgas wird in Kilowattstunden (kWh) umgerechnet, damit es ohne den Einfluss von Druck und Temperatur abgerechnet werden kann. Dazu wird nach eichrechtlich anerkannten Regeln der Verbrauch in m³ mit der Zustandszahl (Z-Zahl) und dem Brennwert multipliziert. Die Z-Zahl ist ein Korrekturfaktor, mit dem der Einfluss von Druck und Temperatur aufgehoben wird. Der Brennwert zeigt an, wie viel Energie im Erdgas enthalten ist.
Zählpunkt Ein Zählpunkt kennzeichnet eine Lieferstelle eindeutig im europäischen Energienetz. Am Zählpunkt werden die relevanten Messdaten erfasst. Über die Zählpunktbezeichnung kann der Netzbetreiber den Standort der Lieferstelle genau identifizieren und dem Zähler zuordnen. Im Gegensatz dazu ist die Zählernummer nicht ortsgebunden, da Zähler gewechselt werden können.
Zustandszahl (Z-Zahl) Temperatur und Druck am Verbrauchsort wirken sich auf den Energiegehalt des Erdgases aus und werden als sog. Zustandszahl in der thermischen Verbrauchsabrechnung berücksichtigt.

Zurück

Sie verwenden einen veralteten Browser. Diese Webseite wurde für die Browser Edge, Chrome und Firefox optimiert. Um diese Webseite optimal nutzen zu können, laden Sie einen der Browser vom jeweiligen Hersteller herunter.

Weiter zur Microsoft Website (Edge)
Weiter zur Google Website (Chrome)
Weiter zur Mozilla Website (Firefox)